Teilen
Ausdrucken
  • facebook
  • twitter
  • google+

Suchergebnisse




  • Concerti Cividalesi

    - Cividale del Friuli, Palazzo de Nordis
    Domenica 17 novembre 2019 - ore 18.00

    Le Variazioni Goldberg
    Andrea Turini, pianoforte
    musiche di J.S. Bach

    - Cividale del Friuli, Chiesa di Santa Maria dei Battuti
    Domenica 24 novembre 2019 - ore 18.00

    Die schöne Müllerin
    concerto in memoria di Gianguido de Carvalho
    Lars Grünwoldt, baritono
    Andrea Rucli, pianoforte
    musiche di F. Schubert

    - Cividale del Friuli, Salone del Palazzo Pontotti - Brosadola
    Domenica 1 Dicembre 2019 - ore 18.00

    Salomon String Trio Wien
    concerto in memoria di Lucia Brosadola Testori
    Fritz Kricher, violino
    Gerswind Olthoff, viola
    Klaus Steinberger, violoncello
    Musiche di J. Haydn, F. Schubert, L. van Beethoven

    PROGETTO LEONARDO 500 COOK 250

    - Cividale del Friuli, Museo Archeologico Nazionale
    Sabato 7 dicembre 2019 - ore 18.00
    Da Leonardo alle neuroscienze
    incontro con Alfred Huber
    ingresso libero

    - Cividale del Friuli, Museo Archeologico Nazionale
    Sabato 14 dicembre 2019 - ore 18.30

    Il futuro dell’eredità
    Gli enzimi del mondo classico
    incontro con Fabio Pagano
    ingresso libero

    - Abbazia di Rosazzo
    Domenica 15 dicembre 2019 - ore 16.00

    Concerto finale
    “La musica non è da essere chiamata altro che sorella della pittura”
    La Missa Ambrosiana di Franchino Gaffurio
    introduzione di Pietro Busca
    Accademia del Ricercare ensemble di musica antica con strumenti originali
    Musiche di Franchino Gaffurio
    ingresso 12 euro interi, 10 euro ridotti

    - Remanzacco, Auditorium Comunale G. De Cesare
    Domenica 29 dicembre 2019 - ore 18.00

    Invito al Valzer. Vienna, tra Parigi e Mosca
    I solisti dell’Associazione Gaggia e dell’Orchestra Busoni
    Aylen Pritchin, violino
    Giada Visentin, violino
    Vladimir Mendessohn, viola
    Francesco Ferrarini, violoncello
    Harada Mitsugu, contrabbasso
    Andrea Rucli, pianoforte
    Musiche di Jozef e Johann II Strauss, C. Saint Saens, P. I. Čajkovskij

    - Case di Manzano, Villa Romano
    Domenica 5 gennaio 2020 - ore 18.00

    Il sodalizio fra Josè Bragato e Astor Piazzolla
    La Piccola Patria nella storia del tango
    Andrea Boscutti, pianoforte
    Paolo Coretti, voce recitante
    Musiche di J. Bragato, A.Piazzolla

    - Moimacco, Villa de Puppi
    Domenica 12 gennaio 2020 - ore 18.00

    Recital pianistico
    L’arte di Natacha Kudritskaya
    Musiche di W. Byrd, F. Schubert, C. Debussy

    - Cividale del Friuli, Museo Archeologico Nazionale
    Domenica 19 gennaio 2020 - ore 17.30

    Chiasmi crossover in Museo
    Un viaggio in musica a ritroso nel tempo
    Giorgio Matteoli, flauto
    Massimo Felici, chitarra
    Musiche di E. Granados, I. Albéniz, E.Grieg, G.Ph. Telemann, J.S. Bach, G.Fr. Haendel, J. Van Eyck
    In ricordo di Antonio Picotti


    INGRESSI: € 10 interi € 8 ridotti (soci Gaggia e studenti Conservatorio)
    keyboard_arrow_right
  • Die Palazzi, die Piazze und die Straßen - barrierefrei

    Die Route beginnt an Piazza Paolo Diacono und wenn man einer der zwei Strecken folgt, kann man das Rathaus erreichen.
    Der Rundgang führt dann zum Domplatz, wo man sich die Geschichte der noblen Palazzi "anhören kann" - die Zeugen der Stadtgeschichte: Rathaus, Palazzo de Nordis und Palazzo dei Provveditori Veneti (dt. venetisches Verwaltungsgebäude); wenn man nach Piazza San Francesco weitergeht, kann man Palazzo Brosadola aus dem 18. Jahrhundert bewundern, während am Julius Cäsar-Forum die Gedenkstätte an Adelaide Ristori hervorsticht; eine weltbekannte Schauspielerin, die in Cividale del Friuli geboren ist und eine bedeutende Rolle im italienischen Risorgimento innehatte.
    Anschließend kommt man an Corso Mazzini an, wo sich historische Geschäfte des Stadtlebens befinden, wie zum Beispiel die Apotheke, sowie der Palazzo Levrini Stringher, dessen Fresken heilige Themen und mythologische Szenen abbilden.
    Weiter über Via Carlo Alberto gelangt man zum Palazzo de Portis, welcher einer der adeligsten und mächtigsten Familie der Stadt gehörte. Hier über Via Canussio, wo man das prachtvolle gleichnamigeSchloss sieht, kommt man an Piazza Diaz an, die reich an rationalistischer Architektur ist. An diesem Punkt erlebt man die Gegenwart, indem man über die Vergangenheit erzählt und in die Zukunft blickt.

    Dauer der Strecke: zwei Stunden und dreißig Minuten (mit zahlungspflichtigem Eingang - und Besuch des Archäologischen Nationalmuseums)
    Strecke: drei Kilometer
    Schwierigkeitsgrad: einfach

    Ausgangspunkt: Piazza Paolo Diacono, 10 (Schalter Stadtauskunft – Informationen und Empfang für Turisten)

    - Piazza Diacono: Palazzo ex Monte di Pietà und Haus von Paolo Diacono
    - Via Patriarcato/Domplatz: Palazzo dei Provveditori Veneti und Palazzo de Nordis
    - Corso Paolino d’Aquileia: Rathaus
    - weiter auf Corso P. d’Aquileia / Gasse Stellini/ Piazza San Francesco: Palazzo Brosadola
    - Julius Cäsar-Forum: Gedenkstätte an Adelaide Ristori
    - Piazzetta Terme Romane/ Gasse de Rubeis/ Corso Mazzini: Palazzo Levrini Stringher und Apotheke
    - Via Carlo Alberto/ Piazzetta de Portis: Palazzo de Portis
    - Via Canussio: Schloss Canussio Craigher
    Von dieser Strecke gibt es auch eine Alternative mit Barrieren: Die Palazzi, die Piazze, die Straßen
    keyboard_arrow_right
  • Die vier Gesichter von Cividale - barrierefrei

    Besucht man Cividale, wird Geschichte fast spürbar, soviel davon ist in dieser kleinen Stadt allgegenwärtig. Es handelt sich dabei um Geschichte, deren Wurzeln tief in der Antike liegen.
    Bis heute noch bewahrt die Stadt die bedeutendsten künstlerischen und kulturellen Zeugnisse ihrer äußerst ereignisreichen Vergangenheit.

    Eine Stadt der Römer, Langobarden, Patriarchen und Venetier... Diese sind die vier Gesichter, die der Besucher heute noch in einer unvergesslichen Reise in die Zeit, bewundern kann.

    Dauer der Strecke: Insgesamt ca. zwischen zweieinhalb und vier Stunden (Möglichkeit zum Besuch des Klosters, des Christlichen Museumsund des Archäologischen Nationalmuseums jeweils mit zahlpflichtigem Eintritt)

    Strecke: Ca. drei Kilometer
    Schwierigkeitsgrad: Einfach (Die Museen sind auch für Menschen mit Gehbehinderungen zugänglich)

    Ausgangspunkt: Piazza Paolo Diacono, 10 (Schalter Stadtauskunft – Informationen und Empfang für Touristen)
    - Corso Paolino d’Aquileia, Rathaus;
    - Domplatz: Archäologisches Nationalmuseum, Palazzo de Nordis und Dom;
    - sobald man den Dom überschreitet, biegt man in Via G.B. Candotti ein (die leicht abfällt): Christliches Museum und Domschatz;
    - in Corso Paolino d’Aquileia geht man in Richtung Teufelsbrücke;
    - Via Monastero Maggiore: Kloster S. Maria in Valle und Langobardischer Tempel;
    - am Ende von Via Monastero Maggiore, in Richtung Teufelsbrücke gehen, und nochmal an Corso Paolino d’Aquileia zurückkehren;
    - Largo Boiani, Julius Cäsar-Forum, Piazza Dante: Arsenale Veneto (Peterstor);
    - Via Ristori, Piazza Paolo Diacono

    Von dieser Strecke gibt es auch eine Alternative mit Barrieren: Die vier Gesichter von Cividale - mit Barrieren
    keyboard_arrow_right
  • Die 4 Gesichter von Cividale

    Besucht man Cividale, wird Geschichte fast spürbar, soviel davon ist in dieser kleinen Stadt allgegenwärtig. Es handelt sich dabei um Geschichte, deren Wurzeln tief in der Antike liegen.
    Bis heute noch bewahrt die Stadt die bedeutendsten künstlerischen und kulturellen Zeugnisse ihrer äußerst ereignisreichen Vergangenheit.

    Eine Stadt der Römer, Langobarden, Patriarchen und Venetier... Diese sind die vier Gesichter, die der Besucher heute noch in einer unvergesslichen Reise in die Zeit, bewundern kann.

    Dauer der Strecke: Insgesamt ca. zwischen zweieinhalb und vier Stunden (Möglichkeit zum Besuch des Klosters, des Christlichen Museumsund des Archäologischen Nationalmuseums jeweils mit zahlpflichtigem Eintritt)

    Strecke: Ca. drei Kilometer

    Schwierigkeitsgrad: Einfach (Die Museen sind auch für Menschen mit Gehbehinderungen zugänglich)

    Ausgangspunkt: Piazza Paolo Diacono, 10 (Schalter Stadtauskunft – Informationen und Empfang für Touristen)
    - Corso Mazzini, Corso Paolino d’Aquileia, Via Monastero Maggiore: Keltisches Hypogäum (Vorkommen von Stufen)
    - Corso Paolino d’Aquileia, Rathaus;
    - Domplatz: Archäologisches Nationalmuseum;
    - Stretta Pozzo di Calixtus (Vorkommen von Stufen), Via Monastero Maggiore: Kloster S. Maria in Valle und Langobardischer Tempel,
    - Via Monastero Maggiore, Gasse Cornelio Gallo, Via G.B. Candotti (Vorkommen von Stufen): Christliches Museum und Domschatz;
    - Domplatz: Dom und Palazzo de Nordis;
    - Largo Boiani, Julius Cäsar-Forum, Piazza Dante: Arsenale Veneto (Peterstor);
    - Via Ristori, Piazza Paolo Diacono

    Von dieser Strecke gibt es auch eine barrierefreie Alternative: Die vier Gesichter von Cividale - barrierefrei
    keyboard_arrow_right
  • Die Palazzi, die Piazze und die Straßen

    Die Route beginnt an Piazza Paolo Diacono und wenn man einer der zwei Strecken folgt, kann man das Rathaus erreichen.
    Der Rundgang führt dann zum Domplatz, wo man sich die Geschichte der noblen Palazzi "anhören kann" - die Zeugen der Stadtgeschichte: Rathaus, Palazzo de Nordis und Palazzo dei Provveditori Veneti (dt. venetisches Verwaltungsgebäude); wenn man nach Piazza San Francesco weitergeht, kann man Palazzo Brosadola aus dem 18. Jahrhundert bewundern, während am Julius Cäsar-Forum die Gedenkstätte an Adelaide Ristori hervorsticht; eine weltbekannte Schauspielerin, die in Cividale del Friuli geboren ist und eine bedeutende Rolle im italienischen Risorgimento innehatte.
    Anschließend kommt man an Corso Mazzini an, wo sich historische Geschäfte des Stadtlebens befinden, wie zum Beispiel die Apotheke, sowie der Palazzo Levrini Stringher, dessen Fresken heilige Themen und mythologische Szenen abbilden.
    Weiter über Via Carlo Alberto gelangt man zum Palazzo de Portis, welcher einer der adeligsten und mächtigsten Familie der Stadt gehörte. Hier über Via Canussio, wo man das prachtvolle gleichnamigeSchloss sieht, kommt man an Piazza Diaz an, die reich an rationalistischer Architektur ist. An diesem Punkt erlebt man die Gegenwart, indem man über die Vergangenheit erzählt und in die Zukunft blickt.

    Dauer der Strecke: Zwei Stunden und dreißig Minuten (mit zahlpflichtigem Eingang - und Besuch des Archäologischen Nationalmuseums)
    Strecke: Drei Kilometer
    Schwierigkeitsgrad: Einfach

    Ausgangspunkt: Piazza Paolo Diacono, 10 (Schalter Stadtauskunft – Informationen und Empfang für Touristen)

    - Stretta della Giudaica: Mittelalterliches Haus (Vorkommen von Stufen/ herunterführende Treppe aus Kopfsteinpflaster)
    - Via Monastero Maggiore/ Gasse Cerchiari (leicht steigend)
    - Domplatz: Palazzo Provveditori Veneti (Archäologisches Nationalmuseum)
    - Corso Paolino d’Aquileia: Rathaus -
    weiter auf Corso P. d’Aquileia / Gasse Stellini/ Piazza San Francesco: Palazzo Brosadola
    - Julius Cäsar-Forum: Gedenkstätte an Adelaide Ristori
    - Piazzetta Terme Romane/ Stretta de Rubeis/ Corso Mazzini: Palazzo Levrini Stringher und Apotheke
    - Via Carlo Alberto / Piazzetta de Portis: Palazzo de Portis
    - Via Canussio: Schloss Canussio Craigher

    Von dieser Strecke gibt es auch eine barrierefreie Alternative:
    Die Palazzi, die Piazze, die Straßen - barrierefrei
    keyboard_arrow_right
  • Palazzo de Nordis

    Palazzo de Nordis, edificio nobiliare risalente alla seconda metà del Quattrocento, è stato ristrutturato alla fine del XIX secolo per diventare la prestigiosa sede espositiva delle ricche ed importanti testimonianze culturali della città ducale.

    Il Palazzo è stato sede del Museo Archeologico fino al 1990, anno in cui l'insieme delle collezioni, pervenute dall'inizio dell'Ottocento, sono state trasferite a Palazzo dei Provveditori Veneti (o Pretorio, sempre in Piazza Duomo) e in cui attualmente è allestito il Museo Archeologico Nazionale che conserva ed espone beni archeologici.

    Palazzo de Nordis attualmente è sede di mostre.

    Ulteriori informazioni
    Informacittà
    Tel: +39 0432 710460
    E-mail: informacitta@cividale.net
    keyboard_arrow_right
  • Piazza del Duomo

    Centro della città, sulla piazza si affacciano le più rappresentative testimonianze dell’architettura risalenti all’epoca del dominio della Serenissima: palazzo de Nordis, Palazzo dei Provveditori Veneti, il Duomo di Santa Maria Assunta.
    All’estremità ovest della Piazza si trova lo stendardo cittadino, qui collocato nel 1740.

    Ulteriori informazioni
    Informacittà
    Tel: +39 0432 710460
    E-mail: informacitta@cividale.net
    keyboard_arrow_right